Diese Webseite gibt es seit dem 29.05.2005

Letzte Aktualisierung: 16.07.2016


Das gesamte Pegnitzer Radtourenprogramm für 2016 finden Sie hier: TERMINE

Gottesdienst für Radfahrer

Schnabelwaid. Es soll mal ein Gottesdienst der anderen Art werden, man will eine andere Personengruppe ansprechen. Für Sonntag, 31. Juli, lädt die evangelische Kirchengemeinde Schnabelwaid für 10 Uhr zum ersten Radler-Gottesdienst ein. Mehr zu diesem Thema finden Sie unter dem nachfolgenden Link:

http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/schnabelwaid-kirche-mal-ganz-anders_491934


Unser nächster Termin im August 2016

Sonntag, 21. August 2016, Mit dem Rad zu den Bienen
Tourenleiter: Karl Lothes, Tel.: 09241-2617
Co.-Tourenleiter Roland Berner, 0171-4483878
Strecke 15 km Kategorie „mittel“
Treffpunkt Bahnhof Pegnitz 14:00 Uhr

In Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendverband und dem Jugendpfleger der Stadt Pegnitz Herrn Kauper unternehmen wir am 21. August einen Rad-Ausflug zum Bienenlehrpfad und weiter zur den Bienenstöcken des Herrn Herzing nach Büchenbach. Kinder und Jugendliche sind zu dieser Radtour besonders eingeladen. Am Ziel erwartet uns neben einer fachkundigen Führung durch die Imkerei auch eine kleine Erfrischung für alle Teilnehmer. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren fahren aus Sicherheitsgründen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Es besteht bei dieser Tour Helmpflicht für alle. Die Teilnahme an dieser Radtour ist für alle kostenlos.


ADFC'ler trafen sich im Juli in Schlammersdorf

Auch in diesem Jahr gab es  wieder eine Begegnungstour der Radlfreunde aus Bayreuth und aus Pegnitz. Bei herrlichem Wetter traf man sich im Juli 2016 in Schlammersdorf OPF zur Besichtigung der dortigen Brauerei Püttner. Nach dem Mittagessen sollte es eigentlich losgehen, doch der Wirt musste kurzfristig absagen. Aber er hatte noch Zeit eine Runde für alle zu schmeißen. 

Aber auch schon der Weg in die Oberpfalz hatte Einiges zu bieten. So passierten wir den neuen Aussichtsturm (unten rechts) neben der Kalvarienbergkapelle bei Thurndorf. Von dort oben genießt man einen fantastischen 360°Blick in Richtung Südwesten ins Nürnberger Land (Bild links) und in Gegenrichtung in die Oberpfalz mit dem markanten Rauhen Kulm. Ein Abstecher bei guter Fernseicht lohnt sich.  

Links im Bild: Die Pegnitzer Teilnehmer machten eine kleine Pause an der Kalvarienbergkapelle nahe Thurndorf. Direkt neben der recht großen Kapelle steht der neu erbaute Aussichtsturm (Rechts im Bild). 


Creußen ist eine Radtour wert
Unsere Radtour im Juni


Die Radler vor dem Ehem. Schirnding'schen Palais in Creußen

„Da fährt man sonst immer nur mit dem Auto durch“, war von den Teilnehmern der Radtour am letzten Sonntag zu hören. Überrascht war man aber dann, was Creußen (nahe Bayreuth) so zu bieten hat. Die exklusive Stadtführung und der Besuch der unterirdischen und sehr weitläufigen Kelleranlagen (siehe unten) unter der Innenstadt, sowie dem sehr sehenswerten Krügemuseum in Creußen gaben darüber Aufschluss (siehe weiter unten).

Creußen besitzt als einer der wenigen Städte noch einen geschlossen Stadtmauerring. Jedes Haus innerhalb der Stadtmauer besitzt ein Braurecht. Die unterirdischen Tunnels und Kelleranlagen gehen bis zu 4 Stockwerke in die Tiefe. Aneinandergereiht würden die Schächte eine Länge von über 4 km ergeben. Sie dienten größtenteils als Lagerkeller für Bier, da die Gewölbe immer eine konstante Temperatur  von 8°C aufweisen. Heute gehören sie der Stadt und man kann sie im Rahmen der Stadtführung besichtigen oder sie werden für Events der besonderen Art genutzt.

Ein besonderer Augenschmaus ist das Creußener Krügemuseum im ehemaligen Scharfrichterhaus der Stadt. Links im Bild ist eines der zahlreichen und sehr wertvollen Exponate zu sehen. Auch hier bekamen wir eine ausführliche Führung zur Geschichte der Tonbrennkunst im Creußener Raum. Weitere Informationen, z.B. exklusive Stadtführungen, Events etc. erfährt man im Rathaus der Stadt oder auch im Krügemuseum. Auch trotz des schlechten Wetters hat sich dieser Radlausflug für alle sehr gelohnt. Creußen ist eine Radtour wert, so die einhellige Meinung der Teilnehmer.
Der nächste Termin steht schon an (siehe weiter oben). Da heißt es: Einfach mal mitradeln.


Unsere Radtour zu Pfingsten

E-Bikes werden immer beliebter. E-Bikes sind herzlich willkommen beim ADFC. Der Anteil von E-Bikes bei unseren ADFC Radtouren in Pegnitz liegt derzeit bei 50% mit steigender Tendenz. So auch bei unserer Mehrtagestour über Chr. Himmelfahrt in den Spessart und in die Rhön (siehe Bericht weiter unten) und unserer Tagestour an Pfingstsonntag nach Hersbruck.
 
Hier hatten wir richtig Glück mit dem Wetter. Durch den Veldensteiner Forst war unser erstes Ziel die Burg Veldenstein. Leider konnte nur die neue Aussichtsplattform besichtigt werden. Die Gastronomie auf der Burg lässt schon seit Jahren auf sich warten. Nur zu wünschen, dass das Anwesen nicht langsam verfällt. Das Bild unten zeigt einen Teil der Gruppe auf der Plattform der Burg. Endziel war das malerische Städtchen Hersbruck. Von dort aus wurde die Heimreise mit der Bahn angetreten. Und die war diesmal fast reibungslos.

Beim Unsteigen am Neuhauser Bahnhof machten uns ein Rollstuhlfahrer darauf aufmerksam, das der relativ neue Fahrstuhl defekt ist. Doch der Zugführer der Mittelfränkischen Bahn nahm die beiden Betroffenen Reisenden mit seinem Zug beim Gleiswechsel mit auf die andere Seite und ersparte uns somit den sonst notwendigen Transport des Rollstuhlfahrers samt Rollstuhl auf die gegenüberliegende Seite.   


Mit dem Rad durch Spessart und Rhön

Vom Spessart, genauer von Karlstadt aus startend führte die ADFC-Radler eine 5tägige Radtour in die weitläufige Landschaft der Rhön.

Auf der 335 km langen Rundstrecke machten die 8 Teilnehmer aus Pegnitz und Auerbach Station an der ehemaligen Deutsch-Deutschen Grenze in Berungen, der wohl in Deutschland einmaligen Kirchenburg in Ostheim (Bild rechts) sowie im sehr sehenswerten Freilandmuseum in Fladungen (Bild unten).

Im Hintergrund der Radelgruppe (rechts) ist die alte Pumpstation bei Bad Kissingen zu sehen. Sie versorgte die umfangreichen Kurparkanlagen mit Wasser. Der höchste Punkt der Radtour auf 650 Meter erreichte die Gruppe in Oberweißenbrunn (Bild unten). Ältester Teilnehmer mit 81 Jahren war der Pegnitzer Wolfgang Hackebeil.

Über die Hochrhön folgte man dem Flusslauf der Sinn durch das Sinntal über Bad Brückenau bis zum Zielort Gemünden im Spessart. Eine ausführliche Videoanimation zur Tour ist in Vorbereitung.


 


Regen hielt nicht ab


Der leichte Sprühregen sollte uns nicht davon abhalten, mit dem Rad der Sophienhöhle in der Fränkischen Schweiz einen Besuch abzustatten. Später kam sogar etwas die Sonne raus.

(Links) Der Blick hinüber zur Burg Rabenstein. Einer von viele Eindrücken auf unserer Radtour zur Sophienhöhle. Aber auch die Höhle selbst ist ein Besuch wert. So konnten wir den sogenannten "Millionär" bewundern, ein 40.000 tausend Jahre alter massiver, mannshoher Tropfstein (oben links). Auf der Führung erfuhren wir auch, dass die Tropfsteinhöhle noch "aktiv" ist, will heißen, hier wachsen die Tropfsteine noch. Unser nächsten Termin, siehe weiter unten.


Neuer Radweg Haibronn/Weidelwang

Es ist nicht von der Hand zu weisen, der Radverkehr nimmt stetig zu. Ich selbst, als Anlieger in Hainbronn, beobachte einen stetig zunehmenden Radverkehr auch durch unser Dorf. Mit dem neuen Radweg nach Weidelwang wird dieser noch deutlich zunehmen, so meine Prognose. Mit dem gestrigen ersten Spatenstich,  unter Teilnahme der lokalen Politprominenz, wurde meines Erachtens ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung getan.  Aber, es müssen weitere Schritte folgen.


Bild: Hendrik Plümer, ADFC-Pegnitz

Stichwort: Ausbau des Weges von der Realschule an den Fischweihern vorbei nach Hainbronn (Das dient auch den Schülern und Spaziergängern), und eine geeignete Fahrbahnmarkierung für Radfahrer durch den Ort. Das würde auch der Verkehrsberuhigung in Hainbronn dienen, wo auch der Schwerlastverkehr ständig zunimmt, sprich Betonmischer, Linienbusse, Schulbusse, Schwerlaster etc. die durchs Dorf brettern. Aber auch andere Pegnitzer Ortsteile sind angesprochen. So hoffe ich, dass die Vision unseres Bürgermeisters Uwe Raab, nach einer geeigneten Radverkehrsanbindung anderer Ortsteile ins Zentrum unserer Stadt, weiter lebt. Dabei brauchen es nicht unbedingt kostenintensive Radwege entlang der Zufahrtsstraßen zu sein. Lückenschlüsse, Ausbau von Forst- und Feldwegen, die nicht unbedingt asphaltiert seinen müsste, aber auch entsprechende Fahrbahnmarkierungen wären eine Alternative.
Roland Berner, Leiter ADFC-Pegnitz 


Der ADFC-Pegnitz stellt sich vor:

Die Ortsgruppe des ADFC-Pegnitz gibt es seit dem 08.04.2005. Wir bieten jedes Jahr von April bis Oktober im Monat mindestens eine geführte Radtour an. Einmal im Jahr veranstalten wir eine Mehrtagestour. Bei unseren Angeboten kann jedermann mitradeln, ob Mitglied oder Nichtmitglied. Die Teilnahme an den Radtouren ist für Mitglieder kostenlos. Nichtmitglieder zahlen für eine Tagesradtour 3 ¤ pro Person.

Kurze Info zu unseren ADFC-Radtouren:

Der ADFC-KV Bayreuth, dem auch der ADFC-Pegnitz angegliedert ist, unterteilt die Radtouren auf Grund der unterschiedlichen Topographie der zu fahrenden Wegstrecke in folgende 4 Kategorien ein: leicht, mittel, anspruchsvoll, schwer. Bei der Einstufung einer Radtour in eine bestimmte Kategorie ist in erster Linie nicht unbedingt die Länge der Tour maßgebend, sondern die  tatsächliche Schwierigkeit der Wegstrecke. So kann eine lange Tour durchaus als "leicht" bewertet werden und eine kurze Tour als "schwer". Der Übergang in die einzelnen Kategorien ist fließend und soll die persönliche Einschätzung erleichtern. Haben Sie Fragen zum Thema schreiben Sie an adfc-pegnitz@gmx.de.


Unsere Tourenleiter:
(Stand Januar 2016)

Roland Berner
Leiter ADFC-Pegnitz
91257 Pegnitz
Pegnitztalstraße 7

Tel.: 09241-8714
mobil: 0171-4483878
adfc-pegnitz@gmx.de

Gerhard Friedrich

Pegnitz
Tel.: 09241-7835

Heiner Seidel

Pegnitz
Tel.: 09241-1598

Hendrik Plümer

Pegnitz
mobil: 0151-25504281

Karl Lothes

Pegnitz
Tel.: 09241-2617

Wolfgang Hackebeil
Pegnitz
Tel.: 09241-80474
Esther Hagen-Szydlik
T
el.: 0157-70596350
Sabine Gaston
Tel.: 0176-53957207

 


 

ADFC-Pegnitz